EINZELPUBLIKATIONEN

 

NEU! Ab April 2017 im Buchhandel:

"Arme Rose Zink. Prosagedichte", Löcker Verlag (2017)

 

 


"Kein Meer. Erzählungen", Löcker Verlag (2015)

 

Rezensionen:

"Die vier Erzählungen eint, dass sie im Alltag anheben und mit genauem Blick für die tragische Dialektik des Zusammenseins verfasst wurden. Dem Überdruss und dem Freiheitsdrang steht die Angst vor Einsamkeit gegenüber. [...] Keszner schreibt seine short stories nach guter amerikanischer Tradition, im Präsens, in einer komplett unverschnörkelten Sprache, das Experiment ist nicht seine Sache. Dazu ist es ihm zu ernst mit dem, was er sagen möchte."

Dominika Meindl, Kulturbericht Oberösterreich


"[...] Und das ist die große Stärke Mario Keszners: In seinen Erzählungen gelingt es ihm, eine unverschämt dichte Atmosphäre aufzubauen, die nach und nach den Blick auf Brüche freigibt, die nicht so leicht zu kitten sind. Missglückte Lebensentwürfe und Liebesbeziehungen kommen daher wie ein nervenaufreibender Krimi. Ein intensives Stück Literatur."

Wolfgang Millendorfer, BVZ - Burgenländische Volkszeitung

 

"[...] Die Frage der Schuld steht oft im Raum und oft zwischen den Zeilen - eine eindeutige Antwort gibt es nicht, gibt es wohl nie. Mario Keszner hat uns mit "KEIN MEER" thematisch keine leicht verdauliche Kost geschenkt, sie literarisch aber sehr bekömmlich angerichtet. Prädikat: sehr schmackhaft!"

Wolfgang Kühn, DUM

 

[...] Die Sehnsucht nach Glück, anhaltender Lust, mehr als ein angenehmes Zusammenleben, ein Arrangement auf Lebenszeit wird ausgesprochen. Den Protagonisten platzt häufig der Kragen. Sie fühlen sich eingeengt, eingesperrt in gesellschaftlichen Konventionen und Erwartungen. [...] Eine Empfehlung!

Katharina Ferner, &radieschen. Zeitschrift für Literatur

 


"Baum singen. Erzählungen und Short Stories", Edition Mokka (2012)


Rezensionen:

"Keszner greift ohne Berührungsängste große Themen auf. Er hinterfragt unseren Alltag, bringt den großen Emotionen ein beträchtliches Maß an Misstrauen entgegen.

[...] Doch in diese Alltagswelten schleichen sich plötzlich und überraschend das Außergewöhnliche, das Außerordentliche, das Ungeordnete, das Chaotische ein. [...] In der Beschreibung dieser Entwicklungen liegt sowohl das Beklemmende als auch das Faszinierende von Keszners Erzählungen."

Günter Milly, Conturen der Zeit.

 

"[...] In seinen Texten ist das Tragische nicht reißerisch, das Schöne nicht kitschig. [...] Keszner schreibt plastisch und stark auf das Visuelle orientiert, etliche Szenen sind gut als Filmsequenzen vorstellbar."

Dominka Meindl, Kulturbericht Oberösterreich.

 

 


Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften (Auswahl):

Kolik, Lichtungen, Asphaltspuren, DUM


Veröffentlichungen in Anthologien (Auswahl):

Facetten 2016

Facetten 2015

Facetten 2014

Facetten 2010

PEN-Anthologie 2016 "Wortkörper"

PEN-Anthologie 2015 "Bunte Steine"

PEN-Anthologie 2014 "Mitten im Satz"


Veröffentlichungen von Essays und Reportagen (Auswahl):

"Dieser Städte Rausch und Tand. Entlang der usbekischen Seidenstraße" in: Conturen der Zeit (4/2012)

 "Good Business is the best Art. Kunst zwischen Markt und Ranglisten" in: "Was spricht das Bild? Gegenwartskunst und Wissenschaft im Dialog", Transcript Verlag (2012)